Polizei, das Date!

Es hat etwas länger gedauert, aber wie versprochen hier meine Geschichte zu dem Date mit dem Polizisten. Wie von euch gewünscht habe ich ihn kontaktiert. Ehrlich gesagt, war ich sehr, sehr nervös, da ich nicht wusste in welche Richtung das ganze läuft und ob das dann doch noch schief geht. Aber versprochen ist versprochen…

Ich habe ihn einfach angerufen, er wusste relativ schnell wer ich bin und er hat sich tatsächlich gefreut, dass ich mich melde. Nach einer Runde richtig gutem Smalltalk haben wir uns für einen Freitagabend verabredet. Der einzige Tag an dem er Zeit hat, scheinbar haben Polizisten ein unsäglich anstrengendes Schichtsystem, dass ich wohl nicht verkraften würde. Mein Respekt gegenüber den Polizisten ist immens gestiegen. Wie immer war ich freitags nervös. Frau denkt wohl anders. Was ziehe ich an? Sehr aufreizend oder eher weniger? Was ist der Mittelweg zwischen zugeknöpft und aufdringlich? Haare offen oder Zopf? Dutt? Unterwäsche oder nicht? Wenn, welche? Ist er möglicherweise doch ein Spinner? Kann ein Polizist auch ein Spinner sein? Zu all diesen Fragen stellte sich mein altbekanntes Kribbeln im Bauch ein. Ich würde gerne mal wissen, wie dieses Kribbeln entsteht…

Jedenfalls entschied ich mich, auch dem Wetter geschuldet für einen einfachen Pferdeschwanz und einem leicht luftigen Sommerkleid, dass einen leichten Schnitt mit nicht zu aufdringlichem Ausschnitt hat, einen schönen  Ausschnitt am Rücken und eine angemessene Beinfreiheit hat. Ein Kleid, was für warme Abende bestens geeignet ist. Passende Unterwäsche war schnell gefunden, die Auswahl war auch begrenzt. Es gibt Kleider die lassen manchmal nicht viel zu. Daher war diese schlicht. Immer noch ziemlich aufgeregt fand ich mich eine gute Viertelstunde zu früh in der Bar ein. Er war schon da und er sah gut aus. Ein weißes  kurzärmeliges Hemd, was seinen Oberkörper gut zur Geltung brachte und dazu passend eine khakifarbene kurze Hose. Die Begrüßung war eher schüchtern und das obwohl er ein zauberhaftes Lächeln aufgelegt hat.  Der folgende Smalltalk wurde mit steigendem Alkoholpegel flüssiger und zweideutiger. Ich hielt mich zurück, nur nicht zu viel Alkohol trinken, ein bisschen angedudelt aber im gesamten einen klaren Kopf behalten. Die Zeit verging wie im Flug. Kennt ihr das? Einmal im Fluss und schon weiß man gar nicht mehr, wo die Zeit bleibt. Jedenfalls informierte uns dann der Kellner, dass es nur noch eine Runde gäbe. Was? Wie? Schon so spät? Voll verquatscht. Er wurde leicht unsicher, wie es jetzt weitergehen sollte. Ich auch.

Er zahlte brav, dass mag ich an ersten Dates, meist für den weiblichen Part kostenfrei und wir verließen die Lokalität.  Er druckste rum, schließlich fragte er ob wir noch was bei ihm trinken wollten. Ohne Nachzudenken sagte ich ja. Der Fußweg zu seiner Wohnung war kurz so 300m. So ein Fuchs. Das wird er wohl immer so machen!!

Die Wohnung war einfach eingerichtet. Direkt hinter der Tür hing an der Garderobe seine Uniform. Im Vorbeigehen erwähnte ich, dass ich Männer in Uniform scharf finde (finde ich wirklich). Im Wohnzimmer wurde ich freundlich auf die Couch gebeten und er verschwand wieder mit den Worten etwas zusammen zu mixen. Ich hatte Zeit mich ein bisschen umzusehen. Eine typische männliche Junggesellenbude, Couch, großer Fernseher, Blue Ray Sammlung, Spielekonsole….

Ich wusste gar nicht wie alt er ist. Jung wohl aber wie jung? Manchmal komme ich mir ja richtig alt vor.  Aus den Gedanken gerissen wurde ich, als er plötzlich vor mir stand. In kompletter Uniform, er sah mich streng an. Mir wurde warm. „Jetzt ist Schluss mit dem Lärm, sie sind verhaftet!“ Sagte er während er mir Handschellen anlegte… Mir wurde heiß!! Wort und widerstandslos lies ich mich in die Zelle (Schlafzimmer) führen. Dort löste er die Handschellen nur, um mich einer Leibesvisitation zu unterziehen. Ich könnte ja gefährliche Gegenstände bei mir führen. Dazu entledigte er mich meiner Kleidung, tastete mich ab und ließ danach wieder die Handschellen klicken und setzte mich aufs Bett. Da saß ich nun, nackt, mit auf dem Rücken gefesselten Händen, war läufig und er offenbarte, dass es zwei Möglichkeiten gibt, entweder eine Strafe oder durch Gefälligkeit aus der Situation glimpflich zu entkommen. Mit diesen Worten öffnete er seine Hose und holte seine imposanten Schlagstock hervor. Ich fing an zu kochen, rutschte vor ihm auf die Knie, schloß die Augen und öffnete den Mund….

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Polizei, das Date!

  1. filmgeist9 schreibt:

    Daumen hoch! Wirklich!

    Liken

  2. keloph schreibt:

    Und nun?????? Wo ist die Fortsetzung……. 😜 😎 noch hoffe ich

    Liken

  3. schriftweise schreibt:

    Na so wird man doch gerne verhaftet.

    Liken

  4. ooaarrrrr… voll heiss!

    Liken

  5. karimausi schreibt:

    Ja, Uniformen machen schon was her… *ggg*

    Liken

  6. Libra schreibt:

    Oh mein Gott, ich wünschte du hättest weitergeschrieben! Bin jetzt selber ziemlich heiß 😀
    Bravo!

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s